Freiwillige Feuerwehr

Borken - Trockenerfurth


Über uns 

Freiwillige Feuerwehr Trockenerfurth  

„Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ mit diesen Schlagworten kann man kurz die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren beschreiben.

Als Deutschlands älteste Feuerwehr gilt die 1831 gegründete „Schwäbisch Gmünder Rettungsgesellschaft in Feuersgefahr“.

Die erste Berufsfeuerwehrwache in Deutschland wurde 1854 in Berlin-Mitte ihrer Bestimmung übergeben.

Im Gesetz über das Feuerwehrwesen vom 23.11.1938 wurden alle Feuerwehren im Reich als Hilfspolizeitruppe (Feuerschutzpolizei) direkt dem Reichsminister des Inneren unterstellt. Die von den Freiwilligen Feuerwehren gebildeten Vereine und Verbände wurden aufgelöst. Nach dem Krieg erfolgte eine Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehren.

Am 14.Februar 1934 wurde die Freiwillige Feuerwehr Trockenerfurth gegründet. An der Gründungsversammlung nahmen 40 Kameraden teil. Erster Ortsbrandmeister war Georg Schäfer. Ihm folgten als Ortsbrandmeister bzw. Wehrführer Konrad Andreas, Walter Stüwig, Gerhard Weber, Willi Pfeiffer, Reinhard Stehl, Klaus Görner, Lothar Weber, Jörg Fölsch, Lothar Weber, Christoph Weber, Bernd Mühling.

Stand in früheren Zeiten die Brandbekämpfung im Vordergrund, so sind es zunehmend technische Hilfeleistungen und Umwelteinsätze, die heute die Feuerwehren vor neue Aufgaben stellen. Dies spiegelt sich auch in der Ausrüstung der Trockenerfurther Feuerwehr wider.

Um das Jahr 1826 besaßen die Dörfer Arnsbach, Großenenglis, Gombeth, Kerstenhausen und Kleinenglis gemeinsam nur eine von Pferden gezogene Feuerspritze, die in Trockenerfurth untergebracht war (Auszug aus HNA 12.12.1972) Wie lange es von der Alarmierung bis zum Eintreffen an der Brandstelle dauerte, kann man sich heute kaum vorstellen. Daneben war jeder Hausbesitzer dazu verpflichtet, einen ledernen Wassereimer in seinem Hause auf zu bewahren. Wann Trockenerfurth die erste eigene Feuerwehrspritze bekam, konnten wir bisher noch nicht ermitteln.

Im Jahre 1955 wurde ein Tragkraftspritzenanhänger (TSA) mit Motorpumpe angeschafft. Dieser wurde von den örtlichen Landwirten mit dem Schlepper zum Einsatzort gezogen. Am 29.10.1963 wurde das erste Löschgruppenfahrzeug (LF 8) im Werk abgeholt und am 13.11.1963 an die Feuerwehr übergeben. Es war auf einem Fahrgestell Opel Blitz aufgebaut. Von nun an konnte man eine ganze Gruppe zum Einsatzort bringen. Kurzzeitig (von 1989-1990) stand der Feuerwehr Trockenerfurth zusätzlich ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF – Ford Transit) aus einem anderen Stadtteil zur Verfügung. Diese Fahrzeuge wurden am 23.02.1990 von einem LF 8 auf einem Mercedes Benz-Fahrgestell abgelöst

Durch Schließung der PreussenElektra Betriebe Kraftwerk und Bergbau Borken konnten die Feuerwehr Trockenerfurth einen Rettungssatz (Hydraulische-Schere und -Spreizer) aus deren Bestand übernehmen. Dieser Gerätesatz kam bereits mehrfach bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen zum Einsatz und konnte so Menschenleben retten. Um auch bei Dunkelheit optimal arbeiten zu können, ist das Fahrzeug mit tragbaren Stromaggregat und einem Beleuchtungssatz ausgerüstet. 2014 wurde der Hydraulisches Rettungssatz durch einen gebrauchten Akku betriebenen Rettungssatz ersetzt.

Auch die persönliche Ausrüstung des Feuerwehrangehörigen unterliegt den Wandel der Zeit. Bestand die persönliche Schutzausrüstung in früheren Jahren aus Overall (Kombi) bzw. Uniformrock aus Drillich, Helm, Hakengurt, Fangleine und Feuerwehrbeil, diese Ausrüstung hatte jeder Feuerwehrangehörige zu Hause. Zur Ausrüstung des modernen Feuerwehrmannes/frau gehört entsprechend seiner vielfältigen Aufgaben neben der persönlichen Schutzausrüstung bestehend aus: Feuerwehrschutzanzug, Schutzhelm, Handschuhen und Sicherheitsschuhwerk auch eine spezielle für den jeweiligen Einsatzzweck geeignete Schutzbekleidung und Geräte wie Chemieschutzanzug und Atemschutzgerät etc. Die Gerätschaften der Feuerwehr wurden in den Anfängen der Feuerwehr bei örtlichen Landwirten untergestellt. Es gab aber auch einen Geräteschuppen auf dem Kirchplatz. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Spritzenhaus mit Schlauchturm am Hirtenplatz erbaut. Am 01.Mai 1967 wurde ein neues Gerätehauses am heutigen Standort seiner Bestimmung übergeben. Bis 1982 fanden das Vereinsleben und der Unterricht auf Kirmesbänken in der Fahrzeughalle statt. 1982 wurde in Selbsthilfe die städtische Garage zu einem Unterrichtsraum umgebaut. Heute befindet sich dort der Umkleideraum für die Seniorengruppe und der Jugendfeuerwehr. 

Die steigenden Anforderungen an Ausbildung und Platzbedarf für Geräte und Ausrüstung machten eine Erweiterung des Gerätehauses notwendig. Der Ausbau des Feuerwehrhauses erfolgte in Jahren 2000 bis2003 größtenteils in Eigenleistung. Viele Stunden verbrachten die Feuerwehrangehörigen auf der Baustelle. Das Ergebnis sind zeitgemäße, funktionell gestaltete Räume. Die Einweihung verbunden mit den Stadtpokalwettkämpfen der Einsatzabteilungen und Seniorenwettkämpfen fand am 14./15.06.2003 statt.

Seit dem Gründungsjahr 1934 kann die Freiwillige Feuerwehr Trockenerfurth auf eine beständige Anzahl von Mitgliedern zurückgreifen. Von anfänglich 40 Mitgliedern im Gründungsjahr stieg die Anzahl der Feuerwehrangehörigen auf derzeit rund 200 Personen. Davon gehören 9 Frauen und 27 Männer der Einsatzabteilung an.

Einige feuerwehrinteressierte Frauen haben 1982 eine eigene Wettkampfgruppe auf die Beine gestellt. Dieses Unterfangen war auch sehr erfolgreich. 1983 wurde von der Frauenmannschaft erstmalig der Stadtpokal in Kerstenhausen nach Trockenerfurth geholt. Sehr erfolgreich vertritt die Alters- und Ehrenabteilung, kurz Senioren genannt, unsere Feuerwehr bei Wettkämpfen innerhalb und außerhalb des Schwalm-Eder-Kreises. Man trifft sich vierzehntägig zur Übung und zum gemütlichen Beisammensein. Auch das kulinarische Erlebnis kommt an den Dienstabenden nicht zu kurz. Ein Feuerwehrkoch sorgt für das leibliche Wohl. Doch auch bei Einsätzen sind die erfahrenen Feuerwehrmänner häufig dabei.

Die Jugendfeuerwehren zählen zu den größten Anbietern sinnvoller, zuverlässiger Freizeitbeschäftigung für junge Menschen. Um den Nachwuchs für die Einsatzabteilungen zu sichern, hat die Jugendarbeit in den Feuerwehren einen hohen Stellenwert. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung sind ebenso sportliche, soziale- und kulturelle Betätigungsfelder wichtig für die Jugendarbeit. Die Jugendfeuerwehr Trockenerfurth wurde 1967 gegründet. Im Jahre 2004 wurde eine Mini-/ und Maxigruppe ins Leben gerufen. Es stellte sich heraus, dass die Kinder ab dem Kindergartenalter ein beträchtliches Interesse am Feuerwehrleben haben. Derzeit (Stand Mai 2007) sind 28 Kinder- und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren in den Gruppen aktiv. Die Jugendfeuerwehr wurde seit Gründung von folgenden Jugendfeuerwehrwarten betreut: Willi Pfeiffer, Reinhard Klippert, Klaus Görner, Horst Euler, Robert Nolte, Jörg Fölsch, Michael Warnecke, Frank Neubauer, Anna Fölsch.

Seit vielen Jahren pflegt die Feuerwehr Trockenerfurth freundschaftliche Verbindungen zu den Feuerwehren Schröck bei Marburg und Prossen in der Sächsischen Schweiz. Diese Partnerschaft wird durch gegenseitige Besuche weiter gefestigt.

Die einzelnen Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr zu nennen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Naturgemäß gab es in all den Jahren noch zahlreiche Brände und Hilfeleistungen. Deshalb seien hier nur größere Schadensereignisse erwähnt. 1969 Brand Feldscheune Dietz, Holzschuppen Grubenhäuser, Scheune Menges, 1973 Brand Scheune Wilhelm Reitze, 1981 Brand Wohnhaus Keller, 1986 Brand Central Kaufhaus Borken, 1988 Grubenunglück Stolzenbach, 1993 erstmaliger Einsatz des hydr. Rettungssatzes bei zwei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen, 1994 Wohnungs- bzw. Wohnhausbrände in Trockenerfurth, Kleinenglis, Borken, Arnsbach, 2002 Hochwassereinsatz Trockenerfurth, 2003 Hochwassereinsatz Trockenerfurth, 2004 Scheunenbrand Plock, 2006 Unwettereinsatz im Stadtgebiet Borken, 2008 Scheunenbrand Zinn (heute Baun),

Auch durch das vermehrte Auspendeln zu weit entfernten Arbeitsplätzen ist die Tagesbereitschaft eingeschränkt. Zusammenarbeit mit anderen Stadtteilen kann dieser Entwicklung entgegenwirken. Deshalb wird seit 2004 monatlich eine Dienstveranstaltung der Wehren des Brandschutzabschnittes 4 (Arnsbach, Nassenerfurth, Trockenerfurth) durchgeführt. Ebenso werden gemeinsame Einsatzübungen mit den Feuerwehren der Stadt Borken durchgeführt.

 Wir hoffen, dass zukünftig noch viele, vor allem junge Menschen freiwillig, bereit sind, Leib und Leben, Hab und Gut des Nächsten unter den Einsatz ihrer ganzen Persönlichkeit zu schützen und zu erhalten.

 

„Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr“